Le vocabulaire de la dégustation de vin

Eine Weinprobe ist viel komplexer als es scheint. Und wenn es Ihnen gelingt, bestimmte Dinge durch Sehen, Schmecken oder sogar Riechen wahrzunehmen, müssen Sie immer noch wissen, wie Sie Ihre Empfindungen in Worte fassen. Hier finden Sie ein Glossar einiger Begriffe, die im Weinverkostungsvokabular häufig verwendet werden.

 

Die Elemente der Weinbeobachtung

Um einen Wein beschreiben und ihm Qualifikationsmerkmale zuordnen zu können, müssen verschiedene Schritte durchgeführt werden, die es ermöglichen, mehrere Komponenten des Weins zu analysieren.

Das Weinkleid

Bei der visuellen Untersuchung des Weines wird festgestellt, dass die Farbe mit der Farbe des Weines übereinstimmt. Von einem Rotwein sagen wir dann, dass seine Farbe rubinrot, granatrot, violett oder sogar schachbrettartig ist, während die Farbe eines Weißweins als strohgelb, grüngelb, goldgelb oder sogar altgold beschrieben werden kann. . Schließlich kann die Farbe von Roséwein Himbeere, Lachs oder sogar Pfirsich sein.

Die Nase des Weins

Bei der olfaktorischen Untersuchung des Weines offenbart die Nase die Aromen des Weines, noch bevor er ihn probiert hat. Geruchsempfindungen ermöglichen es Ihnen, Aromen von roten Früchten, Zitrusfrüchten oder sogar Blumen zu entdecken.

Die Struktur des Weines

Die Struktur eines Weins vereint alle Komponenten, die ihn beschreiben, wie Frucht, Zucker, Alkohol und Säure. Das Ideal besteht darin, eine möglichst ausgewogene Struktur zu erreichen, bei der das eine das andere nicht überlagert.

Der Angriff des Weins

Der Auftakt entspricht den ersten Empfindungen, die der Wein im Mund vermittelt. Es kann ein Gefühl von Rundheit oder vielmehr ein Gefühl von Frische vermitteln. Der Angriff eines Weins ist nur wenige Sekunden lang im Mund spürbar und weicht schnell anderen Aromen und Empfindungen.

Der mittlere Gaumen des Weines

Die Gaumenmitte eines Weines entspricht den Empfindungen, die unmittelbar nach dem Anfall im Mund wahrgenommen werden. Sie geben Aufschluss über die Beschaffenheit des Weines (Rundheitseindruck, Viskosität, Adstringenz, Temperatur etc.).

Das Weinfinale

Der Abgang des Weines am Gaumen erfolgt nach dem Auftakt und der Mitte des Gaumens. Dazu gehören alle Empfindungen, die mehr oder weniger lange nach dem Schlucken oder Ausspucken des Weins anhalten. Im Abgang bewerten wir auch die Länge des Weins im Mund.

 

Die Eigenschaften eines Weines

Nachdem Sie nun wissen, welche Elemente bei der Analyse und Verkostung eines Weins zu beachten sind, finden Sie hier die Begriffe, die zur Beschreibung des Weins verwendet werden.

  • Vollständig : Ein vollmundiger Wein ist ein Wein, dessen aromatische Palette den Mund vollständig ausfüllt;
  • Tannin: Rotweine gelten als tanninhaltig, wenn der Tanningehalt so hoch ist, dass im Mund ein raues und kratziges Gefühl entsteht. Tannine sind je nach Rebsorte mehr oder weniger vorhanden und geben Aufschluss über die Reife des Weines. Je länger der Rotwein reift, desto weicher sind seine Tannine. Wir sagen dann, dass der Wein seidig ist. Wenn die Tannine ohne Überschuss vorhanden sind, spricht man von einem runden Wein;
  • Fleischig : Der Begriff „fleischig“ beschreibt sowohl den Geschmack als auch die Textur eines Weins. Es handelt sich dann um einen kraftvollen Wein mit einer starken Tanninstruktur. Wir sprechen dann auch von salbungsvollem Wein, reich im Mund;
  • Geschmeidig: Ein geschmeidiger Wein ist ein Wein, der eine schöne Harmonie zwischen Tanninen und Säure bietet;
  • Trocken: Trockene Weißweine oder trockene Rotweine haben einen geringen Zuckergehalt, da sie alle bei der alkoholischen Gärung in Alkohol umgewandelt werden. Wir spüren dann einen Mangel an Flüssigkeitszufuhr im Mund;
  • Fruchtig: Fruchtige Weine bieten Fruchtaromen, egal ob in der Nase oder am Gaumen. Wir finden dann Aromen von roten Früchten, Trockenfrüchten, weißen Früchten...;
  • Frisch: Die Frische eines Weines beschreibt sowohl seinen Körper als auch seinen Charakter. Es ergibt sich eine schöne Säure, die der Nase oder dem Mund ein Gefühl von Frische verleiht;
  • Mineralisch: Der mineralische Charakter eines Weins bezieht sich auf Empfindungen, die an Stein erinnern. Dieser Aspekt hängt im Wesentlichen vom Terroir ab, auf dem die Rebe wuchs, und von den Böden, auf denen sie angebaut wurde (Ton, Kalkstein, Schiefer usw.);
  • Holzig: Ein holziger Wein entsteht im Allgemeinen durch die Reifung in Eichenfässern. Der Wein nimmt dann die Aromen des Holzes an und bietet ein ganz besonderes aromatisches Bouquet;
  • Rassig: Von einem rassigen Wein spricht man, wenn er am Gaumen eine gewisse Energie, Komplexität sowie Tiefe offenbart;
  • Ausgewogen: Ein ausgewogener Wein ist ein Wein, der ein perfektes Gleichgewicht zwischen Säure, Tanninen, Alkohol und Restzuckergehalt findet.

 

Natürlich gibt es Dutzende anderer Begriffe, um die Qualitäten eines Weins genau zu beschreiben, aber jetzt kennen Sie das wichtigste Vokabular. Alles, was Sie tun müssen, ist, es in die Praxis umzusetzen, indem Sie sich an der komplexen Übung der Weinprobe beteiligen.

 


Unsere Auswahl an Weinen ab dem Moment

Neu
Roséwein 2023 AOP Côtes de ProvenceGrande Récolte
77,40 €
Karton mit 6 Flaschen – 75 cl
Mehr Informationen
Reduziert -36%
Roséwein 2022 AOP Côtes de ProvenceGrande Récolte
Normaler Preis 77,40 €Sonderpreis49,20 €
Karton mit 6 Flaschen - 75 cl
Mehr Informationen
Exklusiv im Web
Ausverkauft
Roséwein 2021 AOP Côtes de ProvenceGrande Récolte
77,40 €
Karton mit 6 Flaschen - 75 cl
Mehr Informationen
Exklusiv im Web
Weiße 2017 AOP Côtes de ProvenceChâteau de Berne Grande Cuvée
138 €
Karton mit 6 Flaschen - 75 cl
Mehr Informationen