Tout savoir sur le vin et le terroir !

Alles, was Sie über Wein und das Terroir wissen müssen!

Dass jeder Wein so stark von seinen eigenen Charakteristika geprägt ist, ist vielen Faktoren zu verdanken, etwa dem Klima, der Rebsorte, der Bodenbeschaffenheit und dem Know-how des Winzers. All diese Elemente bilden das, was wir Terroir nennen, und definieren die Typizität eines Weins. Lassen Sie uns den Begriff des Terroirs und seine Bedeutung für die Weinherstellung entdecken.

 

Lokaler Wein: Definition

Der Begriff „Terroir“ ist ursprünglich ein Wort, das speziell in der Welt des Weins verwendet wird. Heute werden damit auch alle landwirtschaftlichen Produkte bezeichnet, die auf derselben Fläche erzeugt werden. Aber um im Bereich des Weins zu bleiben: Wenn ein Winzer, Winzer oder Önologe sich auf das Terroir bezieht, bezieht er sich auf die Umgebung, in der er hergestellt wird der Wein. Tatsächlich ist das Konzept des Terroirs etwas komplexer und umfasst mehrere Elemente:

  • Der Bodentyp, auf dem die Rebe wächst;
  • Das Klimader Weinregion;
  • Die Art der Rebsorte (Rebsorte);
  • Das Know-how des Menschen und seine verschiedenen Eingriffe bei der Weinherstellung.

Alle diese Elemente, die ein Terroir bilden, spielen eine wichtige Rolle bei der Gestaltung von Terroirweinen, da sie Besonderheiten mit sich bringen, die sonst nirgendwo zu finden sind. Aus diesem Grund sagen wir oft, dass ein Wein der Ausdruck des Terroirs ist.

Schließlich reduzieren sich Terroirs nicht nur auf eine Parzelle mit Weinreben, denn sie berücksichtigen auch menschliche Faktoren und natürliche Parameter, die die Typizität des Weins ausmachen.

 

Die Besonderheiten der Weinregionen

Die Qualität und Typizität eines Weines hängt von vielen Faktoren ab, die alle mit dem Terroir zusammenhängen. Ganz gleich, ob Roséweine, Weißweine oder Rotweine hergestellt werden, das Terroir beeinflusst den organoleptischen Charakter des Weins in vielerlei Hinsicht. Und Sie werden schnell feststellen, dass jeder Faktor in direktem Zusammenhang mit allen anderen Faktoren steht.

Die verschiedenen Bodenarten

Der Boden und Untergrund eines Weinbergs ist für die Entwicklung der Reben von entscheidender Bedeutung und beeinflusst die Qualität des Weins. Um zu wachsen, graben die Reben ihre Wurzeln tief in den Boden, um Mineralien, Spurenelemente und Wasser aufzunehmen, die sie benötigen. Je ärmer der Boden ist, desto tiefer muss die Rebe gehen, um sich selbst zu ernähren. Das Wachstum ist dann langsamer und die Reifung erfolgt früher und länger. Weinreben schätzen besonders karge, ja sogar trockene Böden.

Wenn der Boden zu nährstoffreich ist, müssen sich die Wurzeln nicht entwickeln, die Rebe wächst viel zu schnell und zu dicht, was die Qualität der Weinbeeren beeinträchtigt.

Somit ergibt die gleiche Rebsorte, die auf unterschiedlichen Böden angebaut wird, überhaupt nicht den gleichen Wein.

Die verschiedenen Rebsorten

Nicht alle Rebsorten passen sich allen Böden an. Manche bevorzugen karge Böden, andere gedeihen auf nährstoffreichen Böden. Darauf muss der Winzer achten, um die Rebsorte an den Bodentyp anzupassen. Aber auch dies ist nicht das einzige Kriterium, die Rebsorte muss auch entsprechend dem Klima des Weinanbaugebiets ausgewählt werden. Wenn beispielsweise bestimmte Rebsorten heißes und feuchtes Klima bevorzugen, produzieren andere in einem kalten und trockenen Klima bessere Trauben.

Auch aus diesem Grund ist in den Spezifikationen der Appellationen (AOP, IGP etc.) genau festgelegt, welche Rebsorten für das Label zugelassen sind und welche nicht.

Die unterschiedlichen Klimazonen

Wie wir gerade gesehen haben, spielt auch das Klima der Weinanbaugebiete eine große Rolle für das Terroir eines Weines. Je nach Rebsorte beeinflusst es die Entwicklung der Rebe, aber auch die Reifung der Früchte. Der Begriff Klima umfasst dann die Temperatur, den Niederschlag, den Sonnenschein, Wind und Luftfeuchtigkeit.

Die geringste Abweichung kann Auswirkungen auf die Qualität des Weins haben. Das sehen wir auch sehr deutlich bei den Jahrgängen . Wenn ein Erzeuger von einem Jahr zum nächsten großartige Weine oder unprätentiöse Jahrgänge produzieren kann, liegt das im Wesentlichen an den Wetterschwankungen.

Die verschiedenen Topographien

Auch dieTopographie der Weinlandschaft spielt eine wichtige Rolle bei der Definition eines Terroirs und der Typizität seiner Weine. Tatsächlich können Flüsse, Berge, Ebenen oder sogar Täler die Entwicklung der Rebe beeinflussen, insbesondere durch die Schaffung eines Mikroklimas.

Beispielsweise wird ein Wein, der in der Höhe, an einem Hang und genau nach Norden angebaut wird, nicht die gleiche Sonneneinstrahlung haben wie ein Weinberg im selben Weinanbaugebiet, der in der Ebene oder in der Nähe eines Sees liegt.

Der Eingriff des Menschen

Der letzte Faktor, der ein Terroir definiert, ist schließlich das Know-how des Winzers. Er ist es, der seine Erfahrung und regionalen Traditionen nutzt, um die richtige Rebsorte auszuwählen, die Phasen der Rebepflege festzulegen, das Erntedatum auszuwählen, die Mischungen und Weinherstellungstechniken festzulegen ... So viele entscheidende Phasen, die alles geben die Originalität eines Weines.

 

Das Terroir, eine der wichtigsten Grundlagen einer AOC

Manche Weinliebhaber verwechseln manchmal die Begriffe Terroir und AOC. Die kontrollierte Herkunftsbezeichnung (AOC) ist ein Label, das den Weinbau in Frankreich regelt. In Europa spricht man eher von geschützter Ursprungsbezeichnung (gU). Konkret drücken Weinreferenzen mit AOC die Qualität und den unnachahmlichen Charakter des Weins aus, der mit seiner Herkunft verbunden ist. Dieses Etikett erfüllt dann strenge Vorgaben, die vom INAO (National Institute of Appellations of Origin) festgelegt wurden.

Somit ist das Terroir eines der Grundelemente der AOC, da es die Typizität des Weins im Hinblick auf die Böden, die Rebsorten, das Klima und den menschlichen Eingriff widerspiegelt, die für seine Herstellung notwendig sind.

Etwas präziser kann man sogar sagen, dass sich Terroir und AOC gar nicht so sehr unterscheiden, da das Terroir im Dienste der Appellation arbeitet und umgekehrt.

 

Das Terroir eines Weines verrät dann die Besonderheiten des Klimas, des Bodens und der Rebsorten einer Weinregion sowie das Know-how des Weinproduzenten. Auf dem Weingut Berne arbeiten die Winzer daran, in ihren Weinen den ganzen Reichtum des Terroirs und der Tradition der Provence zu vermitteln. Besuchen Sie anschließend das Weingut und nehmen Sie an einem Verkostungsworkshop außergewöhnlicher provenzalischer Weine teil.

 

 

 

 

 


Unsere Auswahl an Weinen ab dem Moment

Neu
Roséwein 2023 AOP Côtes de ProvenceGrande Récolte
77,40 €
Karton mit 6 Flaschen – 75 cl
Mehr Informationen
Reduziert -36%
Roséwein 2022 AOP Côtes de ProvenceGrande Récolte
Normaler Preis 77,40 €Sonderpreis49,20 €
Karton mit 6 Flaschen - 75 cl
Mehr Informationen
Exklusiv im Web
Ausverkauft
Roséwein 2021 AOP Côtes de ProvenceGrande Récolte
77,40 €
Karton mit 6 Flaschen - 75 cl
Mehr Informationen
Exklusiv im Web
Weiße 2017 AOP Côtes de ProvenceChâteau de Berne Grande Cuvée
138 €
Karton mit 6 Flaschen - 75 cl
Mehr Informationen