vigne bio

Was sind die Unterschiede zwischen Biowein, Naturwein und biodynamischem Wein?

Die Konsumgewohnheiten haben sich in den letzten Jahren verändert und die Franzosen setzen zunehmend auf gesündere und umweltfreundliche Produkte. In der Welt des Weins wird die Auswahl komplizierter, wenn man sich die verschiedenen Weinsorten ansieht, die die Hersteller anbieten. Wie können Sie also den Unterschied zwischen einem Bio-Wein, einem Naturwein und einem dynamischen Wein erkennen? Wir begleiten Sie.

 

Weinsorten: Warum ist es so schwierig, sie zu unterscheiden?

Wenn Weinliebhaber manchmal Schwierigkeiten haben, sich in den verschiedenen Weinangeboten der Winzer zurechtzufinden, liegt das daran, dass die Vorschriften nicht so streng sind wie im Lebensmittelbereich. Somit besteht für den Weinproduzenten keine Verpflichtung, die Inhaltsstoffe seines Weines auf dem Flaschenetikett anzugeben. Dennoch sind über 50 Produkte für die Herstellung und Modifizierung von Wein gesetzlich zugelassen, und die Kenntnis dieser Informationen könnte den Verbrauchern bei der Wahl helfen.

Um Weinliebhabern dabei zu helfen, verantwortungsvoller zu konsumieren, wurden Etiketten und Zertifizierungen eingeführt, um Weine nach ihren Zutaten und ihrem Weinherstellungsprozess zu regulieren und zu differenzieren. Zu den bekanntesten Bio-Siegeln zählen Demeter und AB.

 

Was ist Bio-Wein?

Erst 2012 wurde Bio-Wein offiziell anerkannt, als europäische Spezifikationen festgelegt wurden. Bis dahin genügte der biologische Weinanbau, um einen Wein als „Bio-Wein“ qualifizieren zu können. Seit 2012 wird auch die Weinbereitungstechnik berücksichtigt und bestimmte Prozesse sind mittlerweile verboten oder reguliert. Um für das AB-Label in Frage zu kommen, müssen Bioweine mehrere Kriterien erfüllen :

  • Der Zusatz synthetischer Chemikalien in den Reben ist nicht gestattet (Insektizide, Pflanzenschutzmittel, Pestizide, chemische Düngemittel usw.);
  • Bei Wein sind die Eingaben stark begrenzt;
  • Die Domain muss drei Jahre lang in die „organische Umstellung versetzt werden, bevor eine Zertifizierung in Anspruch genommen werden kann.

Um ihre Reben zu behandeln und vor Krankheiten und Parasiten zu schützen, müssen Winzer Behandlungen auf Kupfer- oder Schwefelbasis anwenden. Bei der Weinbereitung sind die Techniken zur Weinstabilisierung weniger streng und es werden bestimmte Praktiken akzeptiert, wie etwa die Säuerung, die Zugabe von Sulfiten oder die Zugabe von Industriehefen.

 

Was ist ein biodynamischer Wein?

Biodynamische Weine sind Teil eines etwas engagierteren Ansatzes als Bio-Weine und entsprechen strengeren Spezifikationen und sind näher an der Natur. Diese Weinherstellungstechnik entstand auf Initiative von Rudolf Steiner, einem Österreicher, der bei der Weinbereitung mehr Respekt vor natürlichen Prozessen schaffen wollte.

Ziel der Biodynamik ist es daher, die Artenvielfalt in den Weinbergen zu fördern, indem sie den Austausch zwischen Land und Reben erleichtert. Ziel ist es, sich auf das Gleichgewicht des Bodenlebens verlassen zu können, um die Reben zu stärken und Trauben zu erhalten, die das Terroir perfekt widerspiegeln, und das mit so wenig menschlichem Eingriff wie möglich. Während des gesamten Weinherstellungsprozesses werden Mondzyklen respektiert, um das Beste aus der Fauna und Flora herauszuholen.

Biodynamische Weine erlauben nicht den Einsatz von Chemikalien, wie bei Bio-Weinen, sondern begrenzen auch die Schwefeldosis , und es werden nur drei Methoden toleriert: Filtration, Schönung des Weins und Zugabe von Zucker.

Das bekannteste Label für biodynamische Weine ist das Demeter-Label , eine seit 1932 weltweit anerkannte Zertifizierung.

 

Was ist Naturwein?

Naturwein oder Naturwein geht in seinem Engagement für den Schutz der Umwelt und die Herstellung gesunder Weine noch weiter. Zu den Bedingungen, die eingehalten werden müssen, um diese Bezeichnung zu erhalten, gehört, dass Sie sich für die Handlese entscheiden, nur einheimische Hefen verwenden und keine Zusatzstoffe hinzufügen.

Beachten Sie jedoch, dass Naturweine in der Weinwelt keine offizielle Anerkennung genießen. Es gibt keinen rechtlichen oder Logo-Wert zur Unterscheidung dieser Weine. Die Naturweinspezifikationen wurden dann von der Naturweinvereinigung festgelegt, aber nichts ist wirklich offiziell.

 

Auswahl an Bio-Weinen unserer provenzalischen Weingüter

Château Saint-Roux und Château de Berne haben beschlossen, ihre Weinberge auf biologischen Landbau umzustellen, um drei Ziele zu erreichen: den Verbrauchern gesündere Weine anzubieten, Weine herzustellen, die den Planeten respektieren, und Qualitätsweine zu produzieren, die das provenzalische Terroir widerspiegeln. Anschließend bieten die beiden Weingüter außergewöhnliche Bio- Weinjahrgänge an.

Das Berner Weingut produziert feine und fruchtige Bio-Roséweine, die das sonnige Terroir der Provence perfekt widerspiegeln. Unter den verschiedenen Jahrgängen werden Sie diese 3 Roséweine genießen:

Château Saint-Roux produziert Bio-Rotweine, Weißweine und Roséweine, die den Reichtum des provenzalischen Terroirs perfekt widerspiegeln. Wir empfehlen Ihnen besonders 3 Jahrgänge:

 

Es ist nicht immer einfach, zwischen konventionellen Weinen, Bio-Weinen, biodynamischen Weinen und Naturweinen zu unterscheiden. Wenn Sie auf der Suche nach Weinen aus biologischem Weinbau sind, werden Sie von der Qualität der Weine der MDCV-Gruppe begeistert sein.


Unsere Auswahl an Weinen ab dem Moment

Neu
Roséwein 2023 AOP Côtes de ProvenceGrande Récolte
77,40 €
Karton mit 6 Flaschen – 75 cl
Mehr Informationen
Reduziert -36%
Roséwein 2022 AOP Côtes de ProvenceGrande Récolte
Normaler Preis 77,40 €Sonderpreis49,20 €
Karton mit 6 Flaschen - 75 cl
Mehr Informationen
Exklusiv im Web
Ausverkauft
Roséwein 2021 AOP Côtes de ProvenceGrande Récolte
77,40 €
Karton mit 6 Flaschen - 75 cl
Mehr Informationen
Exklusiv im Web
Weiße 2017 AOP Côtes de ProvenceChâteau de Berne Grande Cuvée
138 €
Karton mit 6 Flaschen - 75 cl
Mehr Informationen